Interview – Das bedingungslose Grundeinkommen – ein Baustein für eine bessere Zukunft?

Stell dir mal vor: Jeden Monat 1000€ auf dem Konto – einfach so! Dieser Traum soll Wirklichkeit werden: Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) heißt dieser neue sozialpolitische Ansatz, der bereits vielerorts von Bürgerinitiativen eingefordert wird.

Das Folgende Interview wurde mit der Studentenzeitung der Hochschule Heilbronn und Joachim Kühner von der ortsansässigen BGE-Initiative Heilbronn-Franken geführt.

Herr Kühner, wie kommt man denn auf die Idee, sich für ein garantiertes Einkommen, das an keine Bedingungen geknüpft ist, einzusetzen?

Unser soziales Sicherungssystem ist sehr stark von der Industriegesellschaft geprägt, was zur Folge hat, dass nur Leute, die Erwerbsarbeit haben, abgesichert sind. Jede andere Arbeit, die sie leisten – sei es die Pflege von Angehörigen oder ein ehrenamtliches Engagement, wird in unserem derzeitigen Sicherungssystem nicht abgebildet. Außerdem reichen die Harzt-IV-Leistungen praktisch kaum zum Überleben aus und führen zu einem gesellschaftlichen Ausschluss. Und auch mit dem derzeitigen gesetzlichen Mindestlohn kann man keine Rente erreichen, die zum Leben reicht. Mit einem BGE soll, eine Grundsicherung gestaltet werden, die mehr Freiheit ermöglicht und eine Wertschätzung der anderen Arbeitsformen darstellt.

Um was für Tätigkeiten handelt es sich bei diesen anderen Arbeitsformen?

Wir vertreten das Modell der „Triade der Arbeit“, die das Arbeiten in drei gleichwertige Teile differenziert. Der erste Teil ist die private Arbeit, was Tätigkeiten wie Kindererziehung, Pflege der Angehörigen oder Haushalt umfasst. Dass es Arbeit ist, sieht man auch daran, dass es Erwerbstätige gibt, die ihre Arbeitskraft in den Dienst von Privatleuten stellen, um diese Tätigkeiten gegen Entgelt zu übernehmen. Den zweiten Teil bildet die Arbeit für das Gemeinwesen. Unsere Demokratie lebt von dem ehrenamtlichen Engagement in Parteien, Vereine und Bürgerinitiativen. Umso ärgerlicher, dass nur der dritte Teil, die Erwerbsarbeit, in unserer Gesellschaft gebührend honoriert wird.

Dennoch können wir auf Erwerbsarbeit nicht verzichten.

Nein, natürlich nicht. Die Frage ist nur: Wie viel von dieser Arbeit brauchen wir in Zukunft noch? Durch das permanente Wirtschaftswachstum entsteht ein Güterangebot, dem irgendwann keine Nachfrage mehr gegenübersteht. Wer soll das alles konsumieren? Halten wir das aus? Hält das unsere Erde aus? Dementsprechend gibt es Statistiken, nach denen dreißig Stunden Erwerbsarbeit pro Person völlig ausreichen. Dann würde auch die Arbeitslosigkeit sinken. Gleichzeitig hätte jeder mehr Zeit für die beiden anderen Teile der Triade der Arbeit.

Als Ausgleich für die fehlenden Arbeitsstunden gäbe es dann das BGE. Wie wird seine Höhe festgelegt?

Viele Leute befürchten, mit dem BGE den Arbeitsanreiz zu schmälern. Die Angst, dass bei einem festen Einkommen keiner mehr arbeiten möchte, ist aber unbegründet. Denn Arbeit bedeutet auch Mensch sein. Sie gibt mir Befriedigung, sie gibt mir Erfüllung, ich kann dabei etwas gestalten. Sicherlich gibt das nicht jede Form der Arbeit her. Trotzdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Leute immer gleich reagieren, wenn ich sie darauf anspreche, ob sie das Arbeiten einstellen würden, sollte ihnen ein BGE zur Verfügung stehen. Keiner bejaht diese Frage: Jeder möchte grundsätzlich weiterhin arbeiten. Daran sieht man, dass wir unsere Arbeit eigentlich schätzen.

Herr Kühner, vielen Dank für dieses interessante Gespräch.

Übrigens: Auf www.mein-grundeinkommen.de sammeln Anhänger der Idee per Crowdfunding Geld für Bedingungsloses Grundeinkommen. Sobald 12.000€ Einnahmen erreicht wurden, wird ein solches Einkommen für ein Jahr verlost – jeder kann seinen Namen in den Lostopf werfen! Bisher wurden schon 159 Menschen über 12 Monate mit monatlich 1000€ beschenkt. Auf der Website werden nicht nur alle Gewinner vorgestellt, sondern auch einige inspirierende Erfahrungsberichte über ein Jahr mit bedingungslosem Grundeinkommen erzählt. Ehrenamtlich arbeiten, sich weiterbilden, einen Lebenstraum erfüllen… Wer mehr Geld hat, bekommt gleichzeitig ein Vielfaches mehr an Zeit geschenkt! Und was ist mit dir? Wenn dir 1000€ Zeit geschenkt werden, wie würdest du sie nutzen?

Veranstaltungen

Nov
14
Mi
19:00 Vortrag BGE @ VHS Möckmühl
Vortrag BGE @ VHS Möckmühl
Nov 14 um 19:00 – 21:00
„Was würden Sie arbeiten, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?“ Eine Veranstaltung der Volkshochschule Unterland in Möckmühl. Das ist die Leitfrage der Schweizer Initiative Grundeinkommen, die im Juni 2016 bei einer Volksabstimmung bereits 23,1% Zustimmung bekam.[...]
Dez
5
Mi
19:30 Vortrag BGE @ VHS Heilbronn
Vortrag BGE @ VHS Heilbronn
Dez 5 um 19:30 – 21:30
„Was würden Sie arbeiten, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?“ Eine Veranstaltung der Volkshochschule Heilbronn. Das ist die Leitfrage der Schweizer Initiative Grundeinkommen, die im Juni 2016 bei einer Volksabstimmung bereits 23,1% Zustimmung bekam. Dieses aktuelle[...]
Jan
24
Do
20:00 Vortrag BGE @ VHS Bad Rappenau
Vortrag BGE @ VHS Bad Rappenau
Jan 24 um 20:00 – 22:00
„Was würden Sie arbeiten, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?“ Eine Veranstaltung der Volkshochschule Unterland in Bad Rappenau. Das ist die Leitfrage der Schweizer Initiative Grundeinkommen, die im Juni 2016 bei einer Volksabstimmung bereits 23,1% Zustimmung[...]
Mrz
19
Di
20:00 Vortrag BGE @ VHS Sinsheim
Vortrag BGE @ VHS Sinsheim
Mrz 19 um 20:00 – 22:00
„Was würden Sie arbeiten, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?“ Eine Veranstaltung der Volkshochschule Sinsheim. Das ist die Leitfrage der Schweizer Initiative Grundeinkommen, die im Juni 2016 bei einer Volksabstimmung bereits 23,1% Zustimmung bekam. Dieses aktuelle[...]

Twitter

dm-Gründer: Lasst uns mit Kindergrundeinkommen beginnen, um die Armut zu besiegen! https://t.co/qH2oju9iXH

@Ralf_Stegner Mit solchen Aussagen kommt die #SPD bestimmt auf ein dreistelliges Ergebnis. #BGE wird kommen. Niemand macht besser Wahlkampf für die anderen als Sie.

«Wir leben in einem neuen Feudalismus»
https://t.co/lCvJCrXrlq via @BernerZeitung

Mehr anzeigen